Aron - Das ALTE Rollenspiel Forum
Dies ist das ALTE Aron und dient nur noch als Archiv.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   RegistrierenRegistrieren 
 Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

 
 
 
 
Fleischerei Arthurs
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Aron - Das ALTE Rollenspiel Forum Foren-Übersicht -> Östlicher Stadtteil
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen    
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
 

Fleischerei Arthurs
Autor Nachricht
 
Meowyn
Geschichtenerzähler
Geschichtenerzähler


Anmeldedatum: 20.11.2007
Letzter Besuch: 06.06.2016
Beiträge: 1285
Wohnort: in der Regenstadt

BeitragVerfasst am: Mi März 23, 2011 12:58 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Mèowýn Mèowýn
Zurück  Weiter

Von hinten musste es aussehen, als würde sie die Kiste begutachten. Ihre feinen Finger schienen dieses alte Meisterstück öffnen zu wollen. Doch hinter ihrem grauen Umhang und ihren schwarzen Haaren zuckten ihre Lippen leicht zusammen, als sie von der Höhe aus angesprochen wurde. Ihr Blick hob sich zu dem Dunkelelfen, der ein ganzes Stück von ihr entfernt auf irgendwelche absonderliche Weise von der Decke hing. Langsam richtete sie sich auf, warf durch den Raum einen prüfenen Blick, hoffte, dass der so geschäftige Schmied keinen Verdacht schöpfen würde und blieb bei der Tür stehen. Sie streckte sich, als wolle sie die obere Türhälfte nach Einbruchspuren absuchen, doch in Wahrheit suchte sie den Augenkontakt zu Taur.
Seine vergnügte, kindliche Miene zauberte auf ihr so bedenkliches Gesicht ein feines Lächeln. Die Rüge ihres Auftragsgebers saß noch immer tief in ihrem Gemüt. Auch für sie war die Lüge etwas abscheuliches - umso abscheulicher dabei erwischt zu werden! Aber sie hatte es doch nur getan, um den Dunkelelfen zu beschützen, oder?
Wie ein Affe, bemerkte sie, hing er dort, Kopfunter und mit Armen und Beinen an die Decke umklammert. Die Elben, die sie kannte, hätten sich gegen soetwas gesträubt. War das nicht entwürdigend für sie? Sei's drumm, die Kindheit hatte die beiden wieder. Es war wie bei einem der abenteuerlichen Spielen, indenen einer etwas entwendete und die anderen diesen und den Gegenstand suchen mussten. Es brachte viel Spaß, zu den Siegern dazu zu gehören.
"Danke, dass Ihr mir zur Rettung geeilt seid", flüsterte sie so leise wie möglich, in der Angst von jemand anderem gehört zu werden. Ihr so fröhlicher Gesichtsausdruck wurde aber wieder eine Spur ernster: "Sag mir doch bitte, warum du uns zurück gerufen hast. Woher hast du den Ohrring? Hast du irgendetwas gefunden?"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Takana
Weltenwächter
Weltenwächter


Anmeldedatum: 01.02.2009
Letzter Besuch: 11.02.2015
Beiträge: 2277
Wohnort: Baden

BeitragVerfasst am: Fr März 25, 2011 12:54 am    Titel: Antworten mit Zitat

Taur Taur
Zurück  Weiter

Die gute Laune des schwarzhaarigen Mädchens war einfach ansteckend. Der kleine Elf schaukelte vergnügt kopfüber oben in den Balken etwas hin und her. Kurz schaute er sich um, um sich zu vergewissern, dass kein Metzgergeselle in der Gegend war und der dicke Schmied noch beschäftigt.
„Die Türscharniere waren beschädigt und der Ohrring lag hier davor im Staub.“ flüsterte er ihr zu. „Aber das hatte dann doch wohl leider mehr mit ungeschickten Gesellen als mit dem Phantom zu tun. Hat der Schmied noch etwas gesagt, warum er hierher wollte? Der ist ja cleverer als ich dachte, dabei war deine Geschichte vom Unsichtbaren richtig gut. Taur der Unsichtbare... mmmhh“ Er baumelte immer noch kopfüber und rieb sich mit gespielter Denkerpose das jugendliche, schwarze Kinn. „Dass er das gemerkt hat. Nun ja...“ Er holte mit weit ausgestreckten Armen Schwung und schwang nach oben. Für einen Moment glitt er an den fettigen Holzbalken ab, schaffte es aber sich mit beiden Armen im letzten Moment fest zu klammern. „Schlagwetter nochmal.“ Etwas vorsichtiger zog er sich hoch und grinste dann breit herunter zu Mèowýn, um ihr zu zeigen, dass alles in Ordnung wäre. „Dann gucken wir uns eben im Nordviertel um.“ flüsterte es hinter dem Balken, hinter dem er dann verschwunden war. „Da war ich noch kaum. Mal sehen, was es dort alles gibt.“ Wenn man genau hinhörte, konnte man das Tapsen seiner Hände und Füße vernehmen, die sich entlang der Balken zu einer Lüftungsluke bewegten. „Ich bleib dicht hinter Euch“ flüsterte es noch kaum vernehmbar von oben aus dem Gebälk.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Meowyn
Geschichtenerzähler
Geschichtenerzähler


Anmeldedatum: 20.11.2007
Letzter Besuch: 06.06.2016
Beiträge: 1285
Wohnort: in der Regenstadt

BeitragVerfasst am: Mi März 30, 2011 12:04 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Mèowýn Mèowýn
Zurück  Weiter

"Du hast mich gerufen ohne irgendetwas wichtiges zu haben?", fragte Méowýn entrüstet. Die Erkenntnis, das sie nicht nur als Lügnerin entlarvt war, sondern das es auch noch völlig umsonst war und sie sich ohne irgendetwas erreicht zu haben das Wohlwollen des Schmiedes verloren zu haben, kam plötzlich. Ihre Stirn zog sich zusammen, ihre Hände stämmte sie an die Hüften. Tadelnd blickte sie an die Decke und vergaß beinah die Vorsicht, die sie doch um ihren Freund zu schützen aufrecht erhalten wollte. "Selbst in den Kisten hat nichts besonderes gesteckt? Gar nichts?", fragte sie so enttäuscht, dass ihre Stimme schon fast einen flehenden Tonfall bekommen hatte.
Das Mädchen seufzte. Ihre gute Laune blieb paradoxer Weise noch immer erhalten, selbst die Schläge gegen ihr Selbstbewusstsein steckte sie noch unverdaut ein.
Als Taur wieder unterhalb der Decke verschwunden war und wie ein Kleinkind weiter geklettert war, drehte sich die junge Dame wieder dem Schmied hin. Nachdenklich strich sie sich die schwarzen Haare nach hinten. Ihre dunklen Augen suchten das Zimmer ab. All das Blut machte ihr zwar zu schaffen, aber genauso wie alles, dass ihr gerade Schlecht kommen könnte, versuchte sie es zu verdrängen. Brechen konnte die gestandene Vegetarierin auch später. Draußen wartete ein sich ebenso scheußlich fühlender Hengst auf ihre Ankunft. Der Menschenkenner würde sich nicht von ihrer guten Laune bezierzen lassen und wird sie durchschauen.

"Herr Schmied?", störte sie den ihr noch immer unsympathischen Mann. Es war schon irgendwie... erbärmlich, dass sie seinen Namen noch immer nicht kannte. Dabei hatte er sich doch vorgestellt! "Habt Ihr etwas gefunden?" Das Ernsthafte hatte ihr Gesicht erobert, ihre gesamte Körperhaltung war aufrecht und selbstbewusst und stand in dem extremen Gegensatz zu ihrer richtigen Gefühlswelt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NSC
NSC
NSC


Anmeldedatum: 19.03.2008
Letzter Besuch: 26.09.2015
Beiträge: 5137

BeitragVerfasst am: Di Apr 12, 2011 11:57 am    Titel: Antworten mit Zitat

Waffenschmied Alvin Vasara Waffenschmied Alvin Vasara
Zurück  Weiter

Der Bärtige Schmied hatte sich ein letztes Mal genauestens umgesehen, scheute sich nicht, einige Kisten beiseite zu schieben oder sich an dem blutigen Fleisch vorbeizudrücken. Aber nichts, gar nichts außer Spinnenweben, Blut und Fleisch. Und langsam wurde sogar dem Schmied das zu viel Fleisch. Gott, wie er seinen Beruf doch liebte! Den Geruch von Eisen und Stahl, die Hitze des Feuers, seine Lehrlinge, Söhne, Cousins und Enkel. Obwohl er – falls es Zeit und Geld erlaubte – gern Fleisch verzerrte, ekelte auch der Dicke sich vor diesem Ort. Ein Paradies war das jedenfalls nicht.
Seine Schmiede fast schon vermissend meldete sich seine junge Begleiterin zu Wort.
„Oh“, bemerkte der Große leicht überrascht und stand nun aus seiner Hocke auf, „Ich habe leider nichts finden können. Anscheinend verschwenden wir hier nur unsere Zeit. Na ja… es war ja nicht ganz umsonst. Und der Tag ist ja noch jung!“ Einem Blick nach draußen verriet die Tageszeit. Einen Moment schaute der alte Schmied dem Licht der Sonne wie hypnotisiert entgegen. Ein wunderschönes Licht einfach. Dieses Licht half ihn, die Hoffnung noch nicht aufzugeben, auch wenn sie wieder bei null anfingen. Und es lenkte ihn noch immer von Taur ab, welchen der Bärtige einfach nicht bemerkte, auch wenn er weder taub noch blöd war.

„Dann hören wir uns mal im Nordviertel um. Wer weiß, was am Ende dabei rauskommt!“ sprach er nun grinsend. Was sollte es auch, Trübsal zu blasen und so schnell aufzugeben? Sie taten das nicht nur für sich, so viele Leute waren schon bestohlen worden und die Wachen waren machtlos oder nicht interessiert – aber hier ging es um geschäftige, normale Bürger.
Voran trat Alvin aus der Metzgerei. Der kleine Metzgermeister stand seufzend vor der Metzgerei.
„Tut mir Leid, wir haben nichts gefunden. Aber gräm dich nicht, wir finden den Schuft, sicher!“ Der Metzger war nicht so guter Dinge und lächelte müde ob der Aussage.
„So viele haben schon versagt bei dem Unternehmen. Aber tut, was ihr nicht lassen könnt. Aber Alvin, denk daran, das Phantom könnte vielleicht bereits Wind bekommen haben… so manche Schnüffler sind ihm ja auch bereits zum Opfer gefallen.“ Alvin zuckte kampflustig mit den Schultern.
„Hach, soll er nur kommen, dann kann er sich seine Tracht Prügel abholen. Der wirkt nur so imposant, weil er kein Gesicht hat! Den nehm ich noch auseinander, ja!“ Gar angeheizt begab sich der brummige Schmied auf die Straße zum Nordviertel.

[Postet auf der Straße im Nordviertel weiter Smile Hab da dann ne kleine Idee]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
 

 
Fleischerei Arthurs
 
 
Aron - Das ALTE Rollenspiel Forum Foren-Übersicht -> Östlicher Stadtteil

 
Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Seite 2 von 2
Gehe zu Seite Zurück  1, 2

   Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gehe zu:  
 
Rollenspiel Topliste


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de